08.09.2014: Bericht zur Fanvertreterversammlung 2014

Am 0908.2014 fand von 13:00 Uhr bis 15:35 Uhr die diesjährige Fanvertreterversammlung in der Hans Böckler Schule in Frankfurt am Main statt.


Teilnehmende:


· Mitglieder des Fansprechergremiums

· Mitglieder des Eintracht Frankfurt Fanclubverband e. V.

· Teilnehmende EFCs

· Eintracht Frankfurt Fußball AG, vertreten durch Axel Hellmann und die

Fanbetreuung, vertreten durch Marc Francis, Clemens Schäfer


Tagesordnungspunkte:

Erster Teil:

· Begrüßung

· Rückblick auf die Saison

· Bericht des Fansprechergremiums

· Vorstellung Eintracht Frankfurt Fanclubverband

· Offene Diskussionsrunde und Meinungsaustausch

Zweiter Teil:

· Diskussion mit der Eintracht Frankfurt Fußball AG, vertreten durch Axel Hellmann und die

Fanbetreuung

· Sonstiges

· Ausgabe der Urkunden für die neuen EFCs


Erster Teil: Fanclubinterne Sitzung


TOP 1: Begrüßung

Die anwesenden Vertreter der EFCs wurden begrüßt. Insgesamt waren 66 EFCs da und wurden durch 89 Personen vertreten.


TOP 2: Rückblick auf die Saison


TOP 3: Bericht des Fansprechergremiums

In der Versammlung wurde bezüglich des Kassenberichtes folgender Vorschlag unterbreitet:

Da der Kassenwart und der Kassenprüfer im Urlaub sind, wird ein Bericht bezüglich der Kasse nachgereicht.


TOP 4: Vorstellung Eintracht Frankfurt Fanclubverband e. V.

Die Notwendigkeit einer Vertretung der EFCs in Form einer juristischen Person wurde auf der FVV ausführlich erörtert. Die Gründung des Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V. ist nun erfolgt (siehe TOP 2).

Mit der Gründung des Fanclubverbandes als juristische Person mit einer Satzung ist die Position der Fanclubs gestärkt.

Nun können Belange, welche die Fanclubs betreffen, mit der Eintracht Frankfurt Fußball AG vertraglich dauerhaft fixiert werden. Dies war vorher bei dem FSG mit einem informellen Mandat nicht der Fall.

Die Vertretung der EFCs ist nun auf professionelle Beine gestellt.

Die EFAG unterstützt dieses Vorhaben ausdrücklich.

Die Struktur des EFFV e. V. sieht vor, dass ein EFC als solcher Mitglied wird und durch einen Ansprechpartner, welcher der EFC dem EFFV e. V. nennt, vertreten wird.

Dieser Ansprechpartner ist berechtigt an den Versammlungen teilzunehmen und hat Stimmrecht.

Jeder EFC hat eine Stimme, egal wie groß oder klein der EFC ist.

Die Satzung lag bei der FVV aus und konnte von den Anwesenden eingesehen und mitgenommen werden. Die Satzung ist ebenfalls auf der neuen Homepage www.ef-fanclubverband.de einsehbar.

Betont wurde, dass es kein Mitgliedszwang für die EFCs gibt. Je mehr EFCs sich jedoch anschließen, desto stärker wird die Position des EFFV e.V. sein.

Auf die Frage, ob es weiterhin das FSG gibt, wurde diese wie folgt beantwortet:

Das FSG wird es zum Übergang weiterhin geben, da ja vorerst allen EFCs gedient sein muss und nicht nur den Mitgliedern, langfristig soll jedoch der EFFV das FSG ablösen

Es wird im Mai 2015 nochmals eine FVV geben und zu einem anderen Zeitpunkt dann extra eine Versammlung des EFFV e. V.

Mit dem Übergang der EFC-Zulassung vom FSG auf den Fanclubverband werden die Zulassungsregeln für neue EFCs gemeinsam mit der EFAG überarbeitet, angepasst und gegebenenfalls auch verschärft.

Das Probejahr für neue EFCs hat sich bewährt und wird beibehalten.

Eine weitere Frage war, ob es schon Anmeldeformulare für die EFCs gibt. Dies wurde bejaht, die Formulare lagen gemeinsam mit der neuen Satzung aus. Zusätzlich wurde erwähnt, dass die ersten 30 EFCs jeweils zwei Freikarten pro EFC für die Saisoneröffnung erhalten.

Ein Logo und ein Banner für den EFFV e. V. sind in Arbeit.

Abschließend wurde der Vorstand und der Beirat des EFFV e. V. den anwesenden vorgestellt.


TOP 5: Offene Diskussionsrunde und Meinungsaustausch

Den Anwesenden waren Fragen zum EFFV e. V. wichtig und diese konnten mit Zufriedenheit der Fragenden beantwortet werden. So ging es um folgende Fragen:

· Ob die EFCs eine eigene Satzung haben müssten?

Nein, EFCs gelten nach dem Finanzamt als eine aktive Gruppe. Auch muss ein EFC um Mitglied zu werden kein eigener e. V. sein.

· Gibt es ähnliche Verbände?

Ja. Als Bsp. wurde Schalke genannt. Jedoch sind deren Strukturen viel zu groß. Es wurden sich jedoch beim Schalker Verband Informationen eingeholt.

· Wie sieht die Verschärfung der Zulassung für ein EFC aus?

Dies kann noch nicht genau gesagt werden, da daran noch gearbeitet wird.

· Gibt es Mitgliedsbeiträge?

Es soll Mitgliedsbeiträge geben, jedoch wie und in welcher Höhe wird in einer ordentlichen Versammlung festgelegt. Dort soll von den Mitgliedern entschieden werden, wie hoch und nach welchem Verfahren der Mitgliedsbeitrag erhoben wird.

Ideen werden gerne jetzt schon entgegen genommen.

· Was wäre die Konsequenz, wenn eine EFC nicht dabei sein will?

Es wird keine negativen Konsequenzen geben für EFCs, die nicht Mitglied beim EFFV e. V. sein wollen. Es werden aber jedoch wohl Vorteile sich ergeben für EFCs, die im EFFV e. V. sind.

· Kann jeder EFC Mitglied werden?

Ja, jeder kann nach dem Probejahr Mitglied werden.

· Ist die Benennung einer Person nur für das Stimmrecht wichtig und kann man auch die benannte Person ändern?

Die Person ist nicht nur für das Stimmrecht wichtig, sie dient auch als erster Ansprechpartner bei allen Belangen. Sollte ein Wechsel der benannten Person sich ergeben, muss die neue Person dem EFFV e. V schnellstmöglich mitgeteilt werden.

· Kann ein EFC austreten?

Ja kann er.

· Kann man sich für den Vorstand wählen lassen und kann man Vorschläge bei den Versammlungen für Personen abgeben?

Ja, näheres steht in der Satzung. Man sollte sich jedoch mit der Arbeit im EFFV e. V. beschäftigen und sich als Person mit einbringen, bevor man sich wählen lassen möchte.

Ein Vorstand ist zunächst für drei Jahre gewählt, turnusgemäß finden nicht bei jeder Jahreshauptversammlung Vorstandswahlen statt


Zweiter Teil: Sitzung mit Beteiligung der Vertreter der EFAG

TOP 6: Diskussion mit der Eintracht Frankfurt Fußball AG, vertreten durch Vorstand Axel Hellmann und die Fanbetreuung

Herr Hellmann bedankte sich bei allen Anwesenden und Fans für die Unterstützung in der vergangenen Saison. Gerade die Spiele der Europa League wären ohne die Unterstützung der Fans nicht so ein denkwürdiges Erlebnis für alle Beteiligten geworden.

Ein Dank galt insbesondere den EFCs, die es geschafft haben, so viele Fans durch die Arbeit ihrer Verantwortlichen an die Spielorte zu bringen, ob mit Bus oder Bahn oder Flugzeug, egal.

Weiter erklärte Herr Hellmann, dass er mit der Entwicklung der letztjährigen Dauerkartenthematik zufrieden sei, die Mitgliederzahl des e.V. ist erhöht worden, was ein wesentliches Ziel war.

Dem FSG dankte er, ein verlässlicher Partner zu sein, der sich an getroffene Absprachen hält.

Die EFAG sieht die Gründung des EFFV e. V. als ein sehr positives Zeichen an. Die EFAG steht hinter dieser Gründung und unterstützt diese. Herr Hellmann führte zwei für ihn wesentliche Punkte an:

An die offiziellen EFCs erklärte Herr Hellmann, dass jeder offizielle EFC von der EFAG gleich behandelt wird, auch die EFCs, welche nicht im Dachverband sind.

Kritisch merkte er an der Verbandssatzung an, dass es keine Revisionsmöglichkeit gebe, falls einem EFC die Mitgliedschaft verweigert wird, positiv sieht er, dass jeder EFC eingeladen ist, sich im Dachverband zu beteiligen.

Das höchste Gremium der Fanvertretung ist der Fanbeirat betonte er, der Dachverband wird ein Teil davon sein, hier lobte er die gemeinsame Zusammenarbeit aller relevanten Gruppen im Beirat.

Saisoneröffnung: Zum Thema erklärte Herr Hellmann, dass dieses Jahr durch die Kopplung von Saisoneröffnung und Spiel ein Zuschauerpotential von 50.000 Fans erreicht werden wird.

Bei den beiden letzten Eröffnungen ohne Spiel waren jeweils etwa 12.000 Fans anwesend. Dadurch dass die Saisoneröffnung nun mit einem Freundschaftsspiel verbunden ist, kann man sie nur mit einer Eintrittskarte für diesen Tag besuchen, organisatorisch ist dies nicht anders möglich. Der Preis von 5 Euro Stehplatz und 10 Euro Sitzplatz sind für so einen Aufwand seiner Ansicht nach gerechtfertigt, Inter Mailand spielt nicht für umsonst, und auch sozialverträglich.

Trikots und Trikotpreise:

Herrn Hellmann ist bewusst, dass die Original-Trikots hoch bepreist sind, er steht jedoch voll dahinter:

Es ist Wunsch der Fans, dass der Ausrüster, jetzt mit NIKE ein neuer, für Eintracht Frankfurt ein eigenes Trikot gestaltet und produziert und nicht eines aus dem Bestandskatalog verwendet, wie es z.B. bei Mainz der Fall ist. Auch hat man unter den verschiedenen Qualitätsstufen die hochwertigste gewählt. Dies alles bedeutet höhere Kosten, die sich auch in einem höheren Preis zeigen, die Marge selbst bleibt gegenüber vorher weitgehend gleich.

Der Anlauf der Zusammenarbeit mit NIKE gestaltete sich anfangs nicht reibungslos, es gab Engpässe und Verzögerungen, es ist ein Weltkonzern mit fixen Abläufen, JAKO als Familienunternehmen konnte da flexibler und unkomplizierter agieren, mittlerweile spielt sich aber die Zusammenarbeit ein.

Die Produktionsprozesse bei NIKE erfordern es weiter, dass auch das Trikotdesign für nächste Saison verabschiedet und die Produktionsmengen bereits disponiert sind und man schon an dem Design für übernächste Saison sitzt. Zu den zukünftigen Designs ließ Herr Hellmann durchblicken, dass man hier von dem klassischen Look abweichen und etwas wagemutigeres ausprobieren möchte.

Erfahrungen aus Genua und Folgen daraus: Die Sicherheitsbestimmungen in Italien (Personalisierte Tickets, Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Sammeltransport, Blocksperren, etc.) und deren Umsetzung wurden beim Testspiel bei Sampdoria als sehr negativ empfunden.

Eine Übertragung dieser Verhältnisse auf die deutsche Bundesliga ist nicht wünschenswert.

Aber gerade die Bewegungsfreiheit der Fans am Spielort könnte in der nächsten Saison aus Sicherheitsbedenken ein Thema werden.

Die EFAG ist interessiert, dass den Fans größtmögliche Freizügigkeit gewährleistet wird. Dazu gehört allerdings auch, dass die Fans sich verantwortungsbewusst verhalten und keinen Anlass für einschränkende Maßnahmen bieten.

Gerade die Diskussion in NRW bezüglich eines reduzierten Auftretens der Polizei bietet eine Chance, die die Fans selbstverantwortlich nutzen müssten.

Zum Schluss erwähnte Herr Hellmann, dass die Fans bitte Geduld für die kommende Saison aufbringen mögen, da ja ein Umbruch stattgefunden hat, und die Eintracht weiterhin so gut wie in den letzten Jahren unterstützen sollen.

TOP 7: Offene Fragen und Diskussion:

Letzter Gedanke noch von Herrn Hellmann: Eine Marktforschungsstudie hat festgestellt, dass 90% der Fans aus der Region kommen, nicht aus der Stadt Frankfurt und nicht von überregional.

Daher wird darüber nachgedacht, lizensierte Fanshops regional aufzubauen und zu eröffnen. Es werden Partner hierzu gesucht, die eine starke Affinität zur Eintracht haben und dieses umsetzen können.

Er richtete die Bitte an die Fanvertreter, sich diesbezüglich Mal umzuhören


TOP 8: Ausgabe der Urkunden für die neuen EFCs

Ausgabe der Urkunden für die anwesenden Vertreter den neuen offiziellen EFC´S


Fazit:

Die FVV 2014 wurde in einem ruhigen und entspannten Klima abgehalten. Die Arbeit des EFFV e. V. kann nun im vollen Umfang beginnen, das FSG wird sich weiterhin um die Belange der EFCs kümmern, die EFAG bedankte sich für die Gelegenheit, ihre Sicht der Dinge den Fanvertretern zu schildern.

Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V.

- Der Vorstand -